Uncategorized

Aktuelle Musik Charts – Kalender Woche 35 – 2018 – Infos und News

today01.09.2018 11

Background
share close
fotolia.de © Tomasz Zajda (#187010552)
fotolia.de © Tomasz Zajda (#187010552)

Gleich drei Künstler fanden sich für die letzte Musiker-Kollaboration, die wir hier vorstellen möchten, zusammen: Die Rap-Legende Kanye West, die bereits in diesem Beitrag gepriesene Rihanna und die Beatles-Ikone Paul McCartney. Anfang 2015 nahmen die drei, die alle aus verschiedenen Generationen und Musikrichtungen stammen dem Song „FourFiveSeconds“ auf. Die Single erreichte in mehreren Ländern Platz 1 in den Charts und beweist wieder einmal, dass auch vermeintlich schwierig zusammenzubringende Künstler gemeinsam große Kunst schaffen können, wenn sie es denn nur wollen.

Die deutschen Charts

An der Spitze der Singlecharts tat sich diese Woche nicht viel und der erste Platz wird weiterhin von DYNORO & GIGI D’AGOSTINO mit „In my mind“ verteidigt. Der höchste Neueinsteiger diese Woche ist „Risiko“ von BONES MC & RAF CAMORA, die diese Woche direkt auf Platz 2 schossen. Daneben konnte Bausa mit seinem neuen Song „Vagabund“ direkt den Sprung in die Top10 meistern.

Maroon 5 feat. Cardi B mit „Girls like you
Maroon 5 feat. Cardi B mit „Girls like you”

Nach den letzten Erfolgen von Bausa ist damit zu rechnen, dass wir von diesem Song noch viel hören werden. Hervorzuheben ist auch Dennis Lloyd , der sich mit „Nevermind“ mittlerweile ganze 23. Wochen in den Single-Charts hält. Die Absteiger aus den Top10 sind diese Woche Maroon 5 feat. Cardi B mit „Girls like you“ und Namika feat. Black M mit „Je ne parle pas francais“. Daneben sind unter anderem BTS feat. Nicki Minaj , Jason Derulo x David Guetta feat. Nicki Minaj & Willy diese Woche neu in die Top100 eingestiegen. Mit „Chardonnay  und Purple Haze“ von Materia & Casper und „Grün weiße Liebe“ von Jan Delay sind neben Bausa noch zwei weitere deutschsprachige Neueinsteiger in den Top100 vertreten.

Veränderungen in den deutschen Schlager-Charts

An der Spitze der Schlagercharts hat sich diese Woche nicht viel getan. Auf dem ersten Platz hat sich Andrea Berg festgebissen. Generell hat sich in den Top10 diese Woche kaum etwas getan, vielmehr wurden hier lediglich einzelne Plätze getauscht. Der höchste Neueinsteiger diese Woche ist De Lancaster feat. Kay Dörfel mit „Rosenzeit“. Dies ist auch gleichzeitig der einzige Neueinsteiger in die Top20. Ein weiterer Sieger dieser Woche ist Stereoact feat. Sarah Lombardi mit dem Titel „Wunschkonzert“. Der Song konnte in seiner zweiten Woche direkt von Platz 37 auf Platz 15 aufsteigen. Daneben konnte Beatrice Egli viel Boden wettmachen und hat den Sprung in die Top20 geschafft. Weiter nach oben kämpfen sich auch die Cappuccinos und konnten diese Woche mit ihrem Song „Duschen unter Wolken“ von Platz 83 auf Platz 29 aufsteigen.

Kaum Bewegung in den Dance-Charts

Stereoact feat. Sarah Lombardi - „Wunschkonzert“
Stereoact feat. Sarah Lombardi – „Wunschkonzert“

Diese Woche hat sich in den Dance-Charts kaum etwas getan. Die neue Interpretation des Italien-Klassiker „Bella Ciao“ in der Version von El Profesor hat sich auf dem ersten Platz festgebissen. DYNORO & GIGI D’AGOSTINO dominieren mit „In my mind“ nicht nur die Single-Charts, sondern behaupten Ihren ersten Platz auch in den Dance-Charts. Auch die anderen Positionen bleiben mit nur wenig Veränderung bestehen. Zwei Neuzugänge haben es dann aber doch in die Top20 geschafft. Einer der beiden ist Calvin Harris und Sam Smith mit „Promises“, die es direkt auf den 12. Platz geschafft haben. Daneben ist Marshmello & Bastille mit „Happier“ der direkte Einstieg in die Top20 geglückt.

Album-Charts in Veränderung

Ben Zucker Top5
Ben Zucker Top5

In den deutschen Album-Charts hat sich diese Woche viel getan. Saltatio Mortis muss nicht nur den ersten Platz an den Neueinsteiger Clueso abtreten, sondern sackt auch direkt auf Platz 4 ab. Auch auf Platz 2 findet sich mit Swiss & die Andern ein Neueinsteiger. Ben Zucker schafft diese Woche ebenfalls wieder den Sprung zurück in die Top5. Auch das Album „Mut zur Katastrophe“ von Kerstin Ott klettert in seiner zweiten Woche weiter nach oben und steht nun auf dem 3. Platz.

Written by: admin

Rate it

Previous post

Uncategorized

Die spannendsten Musiker-Kollaborationen der letzten Jahre

Zwar verfügt das Webradio von Imperial mit über 10.000 abspielbaren Webradios über nicht ganz so viel Auswahl, die aber immer noch reichhaltig ist und deshalb nach Ländern sowie nach Genres sortiert werden kann. Somit hast Du immer einen guten Überblick. Dafür glänzt das Dabman i200 mit einigen interessanten Zusatzfunktionen. Dazu zählen Sleeptimer mit einer Einstellung von 15 bis 180 Minuten, eine zweifache Weckfunktion sowie fünf Stationsspeichertasten. Auf zahlreichen Verkaufsplattformen gehört […]

today25.07.2018 49

0%