Dance

Sigma – Steckbrief, Songs & Konzerte

today16.10.2020 137

Background
share close

Sigma ist ein Musikprojekt der beiden britischen DJs und Musikproduzenten Cameron Edwards und Joe Lenzie, welches im Jahr 2007 in Harpenden gegründet wurde. Bei der Produktion ihrer Lieder verwenden sie überwiegend Elemente aus den Bereichen Dance, Drum and Bass und House.

Durchbruch nach ersten Gehversuchen in den Charts

RadioMonster.FM Webradio - ['Sigma','8211; Steckbrief, Songs','038; Konzerte']

Erstmals einem breiteren Publikum in England bekannt wurde das Duo 2010 mit der Veröffentlichung des Titels „Lassitude“, welchen sie gemeinsam mit DJ Fresh und Koko aufgenommen hatten. Die Zusammenarbeit erreichte Platz 11 der englischen Dance-Hitliste und platzierte sich auch in den offiziellen Top 100 der Single-Charts. Ihren nächsten Chart-Erfolg konnten sie drei Jahre später mit dem Stück „Rudeboy“ verbuchen, der 2013 auf dem 56. Rang der Bestsellerliste landete. Ihren internationalen Durchbruch erfuhren sie schließlich im Jahr 2014 mit dem Lied „Nobody to Love“. Der Song avancierte zu einem Sommerhit im Online Radio und zu einem Nummer 1-Hit in England, Neuseeland und Polen und platzierte sich in den Hitlisten in über 15 Ländern. In Australien und in Deutschland erreichte „Nobody to Love“ zudem Platin-Status.

Zahlreiche Kooperationen mit namhaften Musikern folgten

Der zweite Nummer 1-Hit gelang ihnen wenige Monate später mit der Singer-Songwriterin Paloma Faith, die den Gesang zum Stück „Changing“ beisteuerte. In ihrer Heimat wurde die Kooperation nach 600.000 verkauften Einheiten mit Platin prämiert. Im Jahr 2015 folgten zudem die Veröffentlichungen der Lieder „Higher“ (an der Seite von Labrinth), „Glitterball“ (gemeinsam mit Ella Henderson) und „Coming Home“ (mit Rita Ora als Gast-Sängerin). Alle Titel wurden aus ihrem Debüt-Album „Life“ ausgekoppelt, welches ebenfalls 2015 auf den Markt kam. 100.000 Verkäufe bescherten ihnen in Großbritannien eine Goldene Schallplatte. Im Mai 2016 veröffentlichten sie mit „Cry“ eine Zusammenarbeit mit der englischen Boyband Take That, die sich in den Top 20 der Charts in Schottland und Ungarn platzieren konnte und die den 21. Rang der britischen Single-Charts belegte. Im gleichen Jahr brachten sie das Stück „Find Me“ auf den Markt, für welches die Sängerin Birdy als Kooperationspartnerin gewonnen werden konnte. Vor allem in Belgien und in Mexiko konnte sich die Single zu einem Hit entwickeln.

Kontinuierliche Entwicklung und aktuelle Projekte

Im Laufe der Jahre hat Sigma kontinuierlich neue Musik veröffentlicht und zahlreiche Kollaborationen durchgeführt. Das Jahr 2022 markierte einen weiteren Meilenstein mit der Veröffentlichung ihres zweiten Albums „Hope“. Auch wenn es keine hohen Chartplatzierungen erreichte, zeigt es das stetige Wachstum und die kreative Weiterentwicklung des Duos. Zudem haben sie die Veröffentlichung ihres nächsten Albums „London Sound“ für Januar 2024 angekündigt, was von Fans und Kritikern gleichermaßen gespannt erwartet wird. Dieses Album verspricht, die Essenz des Londoner Sounds mit modernen Drum-and-Bass-Elementen zu verbinden.

Einfluss und Erfolge in der Musikbranche

Sigma hat in ihrer Karriere viele bedeutende Erfolge erzielt und wurden mehrfach für ihre Musikverkäufe ausgezeichnet. Ihr Hit „Nobody to Love“ erhielt Doppelplatin in Großbritannien und Platin in mehreren anderen Ländern, darunter Australien und Deutschland. Ihre Fähigkeit, an der Spitze der Charts zu bleiben und gleichzeitig mit verschiedenen Künstlern zusammenzuarbeiten, hat ihnen einen respektierten Platz in der Musikindustrie eingebracht. Sie spielen auf internationalen Festivals und bleiben ein fester Bestandteil der Drum-and-Bass-Szene.

Songs von Sigma im Webradio

Written by: admin

Rate it
0%