Zur Navigation (Enter) Zum Inhalt (Enter) Zur Playlist (Enter)

Tiësto - Steckbrief, Songs & Konzerte

Tiësto

Schon im Kindesalter begann sich Tiësto für die Arbeit von Disc-Jockeys zu interessieren. In dieser Zeit legte der Niederländer den Grundstein für eine beispiellose Karriere, die ihn bis an die Spitze der internationalen Dance Szene katapultierte.

Die Anfänge

1969 im niederländischen Breda geboren, setzte sich Tijs Michiel Verwest, wie Tiësto mit bürgerlichem Namen heißt, schon früh mit elektronischer Musik auseinander und war gemeinsam mit seinem Freund „DJ Hardwell“ Resident-DJ in einem örtlichen Club. Bald darauf wurde er von einigen Talentscouts entdeckt und begann 195 damit, eigene Tracks zu produzieren. Nach der Gründung seines eigenen, inzwischen legendären Labels „Black Hole Recordings“ gelang ihm zur Jahrtausendwende der Durchbruch mit dem Remix von „Deleriums Silence“. 2001 veröffentlichte er sein Debüt-Album „In My Memory“, welches in seiner Heimat auf Anhieb Gold-Status erreichte und auch international gefeiert wurde.

Der Weg an die Spitze

Schon ein Jahr später wurde er in England zum besten DJ der Welt gewählt. 2003 folgte ein Stadion-Konzert vor 25.000 begeisterten Zuhörern in Arnheim. Nie zuvor hatte ein Disc-Jockey alleine in einer solchen Arena aufgelegt. Spätestens mit seinem Auftritt beim Einmarsch der Athleten ins Athener Stadion bei der Olympiade 2004 stieg er zu dem Spitzen-Musiker seines Genres auf. Im gleichen Jahr stürmte sein zweiter Longplayer „Just Be“ an die Spitze der niederländischen Charts. Nun folgte ein Auftritt vor 70.000 Zuschauern und Tiësto trat regelmäßig in den größten Clubs auf Ibiza in Erscheinung. Eine USA-Tournee und Auftritte auf großen Festivals wie der Love-Parade festigten seinen Status als einer der größten seiner Zunft. Zudem erhielt er eine eigene Radio-Show, die auch in Online Radios und bei Plattformen wie YouTube zu sehen ist.

Stilwechsel ab 2009

Nachdem er sich vom Label „Black Hole Recordings“ getrennt hatte, gründete er seine eigene Plattenforma „Musical Freedom“. Dieser Schritt kaum aufgrund eines Stilwechsels zustande. Er vollzog eine Abkehr vom Trance hin zu progressiven Elektro-House-Sounds. Es folgten Kollaborationen mit Top-Stars wie Nelly Furtado („Kaleidoscope“) und Remixe von Avicii-Songs. Bis 2015 wurde er als der am besten verdienende DJ der Welt gelistet. Im gleichen Jahr erhielt er einen Grammy für seinen Remix von „All Of Me“, einer R&B-Ballade von John Legend . Gemeinsam mit dem Sänger veröffentlichte er 2016 das Deep-House-Lied „Summer Nights“. Mit seinem Song „Jackie Chan“, den er gemeinsam mit dem Produzenten Dzeko und dem Rapper Post Malone aufnahm, stürmte er 2018 in zehn Ländern die Top-10 der Charts.

 

Steckbrief/Biografie über Tiësto. RadioMonster.FM, 13.09.2018

Songs des Interpreten

Mehr
Favorit
Zurück
noch mehr Songs

Interessante Songs

DJ Herzbeat feat. SARAH – Weekend (Marc Kiss, SAWO & Crystal Rock Remix)
DJ Herzbeat feat. SARAH
Weekend (Marc Kiss, SAWO & Crystal Rock Remix)
Mehr
Warten
Favorit
Zurück
VIZE feat. Laniia – Stars
VIZE feat. Laniia
Stars
Mehr
Wunsch
Favorit
Zurück
Armin van Buuren – Turn It Up
Mehr
Warten
Favorit
Zurück
Ava Max – Sweet but Psycho (Morgan Page Remix)
Sweet but Psycho (Morgan Page Remix)
Mehr
Wunsch
Favorit
Zurück
Martin Garrix feat. Bonn – High On Life
Martin Garrix feat. Bonn
High On Life
Mehr
Warten
Favorit
Zurück
The Chainsmokers feat. Emily Warren – Side Effects
Mehr
Wunsch
Favorit
Zurück
Jax Jones & Mabel feat. Rich The Kid – Ring Ring
Jax Jones & Mabel feat. Rich The Kid
Ring Ring
Mehr
Wunsch
Favorit
Zurück
noch mehr Songs

Aktuelle Konzerte Songkick.com

Mittwoch, 03.07.2019
Electric Love Festival 2019, Salzburg (AT)
Mittwoch, 03.07.2019
Electric Love Festival 2019, Salzburg (AT)