Zur Navigation (Enter) Zum Inhalt (Enter) Zur Playlist (Enter)

Tokio Hotel - Steckbrief, Songs & Konzerte

Tokio Hotel

Die Band Tokio Hotel zählt zu den erfolgreichsten deutschen Künstlern der 2000er. Seit ihrer Gründung besteht die Pop-Band aus den Zwillingsbrüdern Bill (Gesang) und Tom Kaulitz (Gitarre) sowie aus Georg Listing (Bass) und Gustav Schäfer (Schlagzeug).

Die Anfänge im Teenie-Alter

Seit dem Jahre 2001 machen die vier Gründungsmitglieder von Tokio Hotel zusammen Musik, anfangs noch unter dem Namen "Devilish". Nachdem der erste Plattenvertrag mit Sony BMG noch vor Veröffentlichung des ersten Albums wieder gekündigt wurde, startete im Jahr 2005 die Zusammenarbeit mit dem Label Universal Music. In diesem Jahr benannte sich die Band auch in Tokio Hotel um. Alle Bandmitglieder befanden sich zu dieser Zeit noch im Teenie-Alter. Es dauerte nicht lange, bis 2005 auch die erste Single der Band erschien. "Durch den Monsun" wurde direkt zum ersten Nummer-Eins-Hit der Band und erreichte in Österreich sogar Goldstatus. Das Debütalbum "Schrei" schaffte es ebenfalls auf Platz 1 der Charts und konnte in Deutschland den dreifach Gold-, in Österreich sogar den Doppelplatin-Status erreichen. Die zweite Single, der Titeltrack "Schrei", erreichte ebenfalls die Top 5 der deutschen Charts, die im Jahr 2006 ausgekoppelte Ballade "Rette mich" bescherte Tokio Hotel anschließend den nächsten Nummer-Eins-Hit. Noch im selben Jahr erschien mit "Der letzte Tag" die vierte Singleauskopplung des Debütalbums, die sich ebenfalls die Spitzenposition der Singlecharts holte. Nur ein Jahr später legten Tokio Hotel den Song "Übers Ende der Welt" vor, den Vorboten zum zweiten Album "Zimmer 483". Dabei sollte es sich um den bis dato letzten Nummer-Eins-Hit der Bandgeschichte handeln. Zwar erreichten die Folge-Singles "Spring nicht" (Platz 3) sowie "An deiner Seite" (Platz 2) ebenfalls hohe Chartpositionen, auf eine weitere Nummer 1 in den Singlecharts wartet die Band aber seit "Übers Ende der Welt" bisher vergebens. Das Album "Zimmer 483" konnte dagegen die Spitzenposition der Albumcharts erneut erreichen und hielt sich ganze 36 Wochen in den deutschen Charts.

Von Deutsch zu Englisch

2007 wagten sich Tokio Hotel mit dem Album "Scream / Room 483", das englische Versionen der wichtigsten Songs der ersten beiden Alben enthielt, erstmals an die englische Sprache heran. Das nächste Studioalbum "Humanoid", das 2009 veröffentlicht wurde, erschien gleich in zwei Versionen, einer deutschen sowie einer englischen. Während es das Album ein weiteres Mal auf die Spitzenposition schaffte, kletterte die Single "Automatisch" nur auf Platz 5. Ganze fünf Jahre später veröffentlichte die Band mit "Kings of Suburbia" das erste komplett englischsprachige Album, bei dem außerdem ein deutlicher Stilwechsel vollzogen wurde. Statt radiotauglicher Rock- und Popsongs dominierten nun überwiegend elektronische Elemente. "Kings of Suburbia" schafft es als erstes Album der Bandgeschichte nicht auf die Spitzenposition, sondern musste sich mit Platz 2 zufrieden geben. Auch der Song "Love who loves you back" bleibt mit Platz 38 in den Singlecharts hinter alten Erfolgen zurück. Auch das Jahr 2017, in dem das fünfte Studioalbum der Band auf den Markt kam, brachte keinen weiteren Nummer-Eins-Erfolg. "Dream Machine" erreichte den fünften Platz der Albumcharts, hielt sich aber, genau wie sein direkter Vorgänger, gerade einmal drei Wochen darin. An die ganz großen Erfolge aus den Anfängen der Bandgeschichte konnte Tokio Hotel in der jüngsten Vergangenheit zwar nicht mehr anknüpfen. Dennoch sind ihre Songs nach wie vor Teil der Playlisten der Radiosender und Internet Radios und finden auch auf dem Streaming Dienst Spotify immer noch viele Anhänger.

 

Steckbrief/Biografie über Tokio Hotel. RadioMonster.FM, 26.11.2018

Songs des Interpreten

Tokio Hotel – Love Who Loves You Back
Love Who Loves You Back
Mehr
Wunsch
Favorit
Zurück
Tokio Hotel – What If
Mehr
Wunsch
Favorit
Zurück

Interessante Songs

Mehr
Favorit
Zurück

Aktuelle Konzerte Songkick.com

Dienstag, 30.04.2019
E-Werk, Köln (DE)
Freitag, 17.05.2019
Turbinenhalle, Oberhausen (DE)
Sonntag, 19.05.2019
Tonhalle München (im Werksviertel Mitte), München (DE)
Montag, 20.05.2019
Volkshaus, Zürich (CH)
Mittwoch, 22.05.2019 20:00
Berge, Im Wizemann, Stuttgart (DE)
Samstag, 25.05.2019
Huxleys Neue Welt, Berlin (DE)
Sonntag, 26.05.2019
Batschkapp, Frankfurt (DE)
Dienstag, 28.05.2019
Docks, Hamburg (DE)
Mittwoch, 29.05.2019
Capitol, Hannover (DE)
Freitag, 31.05.2019
Haus Auensee, Leipzig (DE)
Samstag, 01.06.2019
Planet.tt Bank Austria Halle Gasometer, Wien (AT)