Schlager

G.G. Anderson – Steckbrief, Songs & Konzerte

today10.10.2018 17

share close

Vom Elektriker zum Schlagerstar – so kann man die Karriere von G. G. Anderson beschreiben. Seit seinen Hits wie “Mädchen, Mädchen” oder “Weiße Rosen schenk’ ich dir” hat der charismatische Sänger aus Eschwege zahlreiche Fans und ist aus der Szene nicht mehr wegzudenken.

G. G. Anderson – die Anfänge

Schon während seiner Ausbildung zum Elektriker galt G. G. Andersons Liebe der Musik, genauer: dem Schlager. Erste Bühnenerfahrung sammelte er in der Band “The Rackets”. Anfang der 70er Jahre spielte er in der Begleitband von Schlagerlegende Michael Holm (“Tränen lügen nicht”). Als Solokünstler ist der Sänger seit Mitte der 70er Jahre unterwegs. Zunächst präsentierte er sich unter den Namen “Alexander Marco” und “Tony Bell”, seit 1980 ist er unter dem Künstlernamen G. G. Anderson bekannt.

Der Durchbruch

Der große Durchbruch gelang im Jahr 1981 mit dem Titel “Mama Lorraine”. Bis in die Top 10 der deutschen Single-Charts stieg das Lied – und konnte sich hier drei Wochen lang halten. Insgesamt bliebt der Song 22 Wochen in der Hitliste. Auch in Belgien war der Titel ein Erfolg und bescherte dem Sänger eine Top 15-Platzierung. Und das war erst der Anfang.

Die Erfolgsgeschichte des Sängers

Nach seinem Durchbruch machte der Sänger mit zahlreichen weiteren Hits auf sich aufmerksam. Dazu zählen unter anderem “Am weißen Strand von San Angelo”, “Sommernacht in Rom”, “Sommer, Sonne, Cabrio” oder “Wenn Tirol am Nordpol wär”. G. G. Anderson setzt bei seiner Musik auf eingängige Rhythmen, verträumte Melodien, die im Ohr bleiben, und romantische Texte. Im Jahr 1988 nahm er am deutschen Vorentscheid zum Eurovision Song Contest Teil und erreichte mit dem Song “Hättest Du heut’ Zeit für mich?” den vierten Platz. Drei Jahre später wurde ihm die begehrte Deutsche Stimmgabel verliehen. Zu den beliebtesten Alben des Sängers aus Eschwege zählen unter anderem die Werke “Zeit zum Träumen” (2006), “Besser geht nicht” (2010), “Die Sterne von Rom” (2014) und “Summerlove” (2018). Ob im Webradio oder bei Live-Konzerten, die Schlager von G. G. Anderson machen einfach immer Spaß!

 

Steckbrief/Biografie über G.G. Anderson. RadioMonster.FM, 10.10.2018

Written by: admin

Rate it

Previous post

Dance

Snoop Dogg – Steckbrief, Songs & Konzerte

Geboren und aufgewachsen im afroamerikanischen Ghetto von Long Beach, Kalifornien, wo er zu rappen begonnen hatte, feierte Snoop Dogg, bürgerlich Calvin Cordozar Broadus, seine ersten größeren kommerziellen und musikalischen Erfolge nach der Entdeckung durch Dr. Dre, einem damals bereits sehr erfolgreichen Rapper. Zuerst war Snoop 1992 Gastrapper auf dessen Album "The Chronic" und mit seinem ersten eigenen Studioalbum "Doggystyle" samt der erfolgreichen Singleauskopplung "What's My Name", in den Charts vertreten. Anfangs noch unter dem Namen Snoop Doggy Dogg, den er […]

today10.10.2018 57

0%