Zur Navigation (Enter) Zum Inhalt (Enter) Zur Playlist (Enter)

Boney M. - Steckbrief/Biografie

Boney M.

Boney M. ist eine Disco-Formation, die in der 2. Hälfte der 70er Jahre ihre größten Erfolge feierte. Beim Publikum kommt Boney M. bis heute an, in der Fachpresse wurde über die Band dagegen von Anfang an die Nase gerümpft, da sie musikalisch und von ihrer Inszenierung her in völliger Abhängigkeit von ihrem Produzenten Frank Farian stand.

Die Bandgeschichte

In den frühen 70er Jahren experimentierte Farian mit unterschiedlichen Disco-Sounds. Dabei entstand 1974 der Track "Baby Do You Wanna Bump", den Farian nicht unter eigenen Namen veröffentlichte, da er nicht zu seinem erfolgreichen Schlagerimage passte, sondern unter dem Pseudonym "Boney M.", wohl in Anlehnung an eine australische Krimiserie. Als die Single zum Hit wurde und Farian Anfragen vom Fernsehen bekam, suchte er passende Gesichter, um seine Musik auf die Bühne zu bringen. Nach anfänglicher Fluktuation entschied er sich für die Sängerinnen Liz Mitchell, Marcia Barrett und Maizie Williams und den Tänzer Bobby Farrell. Konzeptionell änderte sich an dem Projekt dadurch kaum etwas: Farian komponierte bzw. arrangierte und spielte die Tracks ein. Allein Liz Mitchell durfte durchgängig an der Produktion teilhaben. Selbst bei Liveauftritten bewegte Farrell nur die Lippen zu den Einspielungen von Farians Stimme. Dennoch avancierte Farrell zum Publikumsliebling, da er durch seinen exaltierten Tanzstil der Band eine besondere Note gab. 1976 gelang der endgültige Durchbruch mit der Single "Daddy Cool". In den Folgejahren produzierte Farian mit Boney M. erfolgreiche Platten am Stück. Insbesondere in Europa wurde Boney M. zum Inbegriff der Disco-Musik. 1978 befand sich die Band mit der Single "Rivers of Babylon" und dem Album "Nightflight to Venus" auf dem Zenit des Erfolges. Anfang der 80er Jahre begann ihr Stern zu sinken. Farrell wurde 1982 durch Reggie Tsiboe ersetzt, nachdem er sich einige Fehltritte erlaubt hatte. 1985 kam es noch einmal zu einer Reunion, aber der große Erfolg blieb aus. 1986 brach Boney M. schließlich auseinander.

Boney M. - der Boom bis heute

Im Zuge verschiedener Retro-Wellen wurden später öfters Remixes von alten Songs oder Neukompilationen veröffentlicht. Einzelne Bandmitglieder waren bis in die 2010er immer wieder unter dem Namen Boney M. unterwegs.

Bis heute gelten die Songs von Boney M. als legendäre Oldies und generieren im Webradio als Klassiker der Party-Musik entsprechende Abrufzahlen.

 

 

Steckbrief/Biografie über Boney M., Pop & Oldie Band. Webradio - RadioMonster.FM, 27.03.2018

Songs des Interpreten

Boney M. – Brown Girl in the Ring
Brown Girl in the Ring
Mehr
Wunsch
Favorit
Zurück
Boney M. – Daddy Cool
Mehr
Wunsch
Favorit
Zurück
Boney M. – Daddy Cool (Nick Raider Radio-Mix)
Daddy Cool (Nick Raider Radio-Mix)
Mehr
Wunsch
Favorit
Zurück
Boney M. – Ma Baker
Mehr
Wunsch
Favorit
Zurück
Boney M. – Ma Baker (Blank & Jones Radio Remix)
Ma Baker (Blank & Jones Radio Remix)
Mehr
Wunsch
Favorit
Zurück
Boney M. – Rasputin
Mehr
Wunsch
Favorit
Zurück
Boney M. – Rivers of Babylon
Rivers of Babylon
Mehr
Wunsch
Favorit
Zurück
weitere Songs

Interessante Songs

Sam Cooke – Wonderful World
Sam Cooke
Wonderful World
Mehr
Wunsch
Favorit
Zurück
W&W and Groove Coverage – God Is a Girl
W&W and Groove Coverage
God Is a Girl
Mehr
Wunsch
Favorit
Zurück
Enyadres – Mädchen (House Remix)
Enyadres
Mädchen (House Remix)
Mehr
Wunsch
Favorit
Zurück
Stereoact – Die immer lacht
Die immer lacht
Mehr
Wunsch
Favorit
Zurück
Pat Benatar – We Belong
Pat Benatar
We Belong
Mehr
Warten
Favorit
Zurück
David Bowie – Let's Dance
David Bowie
Let's Dance
Mehr
Wunsch
Favorit
Zurück
Bob Marley – Jamming
Mehr
Wunsch
Favorit
Zurück
weitere Songs